Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Altjahrswoche und Ubersitz

Montag 28.12 @ 00:00 - 00:00

Der Brauch ist uralt. Seine Wurzeln stecken noch in der Zeit, als man um die Sonnenwende herum die bösen Geister austrieb.
Sobald Weihnachten vorüber ist, vollzieht sich im Dorfleben der Talschaft eine Wendung. Schon vormittags treffen sich die Schulbuben zu kleinen Gruppen. Sie tragen Kuhglocken und Trycheln, deren Läuten vom Trommelschlag in Takt gebracht wird. Es ist jedoch kein Militärmarsch, den die Trommeln schlagen, sondern eben jener unvergleichliche Trychelmarsch, welcher jedem echten Oberhasler schon von Kindesbeinen an im Blut steckt. Er zwingt gebieterisch zu einem rhythmischen schwingen der Glocke oder Trychel. So geht es Gass auf, Gass ab, stunden-, tage- und t nächtelang.

In der Abenddämmerung verstärken sich die Bubenzüge durch die Erwachsenen. Ihr Nahen wirkt als malmendes Getöse, das an den Felswänden wuchtig widerhallt und erst im Morgengrauen erlischt. Von Tag zu Tag werden die Züge mächtiger, um in der Nacht auf den letzten Arbeitstag im Jahr, dem «Ubersitz», ihren Höhepunkt zu erreichen. An diesem Abend treffen die Trychler der umliegenden Ortschaften Willigen, Hausen-Balm, Eisenbolgen, Unterbach und Hasliberg mit den Meiringern zusammen. Je nach Ortschaft sind die Trychler maskiert und verkleidet oder tragen den «Chüjermutz» (Trachtenweste). Je-des Dorf hat seinen eigenen Zug und Trychelmajor. Die Glocken werden nach Grösse und Klang einge-ordnet. Nicht wegzudenken ist die gespensterhafte «Schnabelgeiss», ein giraffenartiges Gebilde mit lan-gem Schnabel, das plötzlich aus dem Zug ausbricht, um die jungen Mädchen zu erschrecken.

Lokalität

3860 Meiringen

Organisator

Haslital Tourismus
+41 (0)33 972 50 50

Wiederholende Veranstaltung

Dies ist eine sich wiederholende Veranstaltung